Vorentscheidung in der Meisterschaft?

Am gestrigen Samstag erlitt unsere Eintracht eine folgenschwere 2:1 Niederlage gegen den SSV Einheit Perleberg. In einem Spiel, indem es unseren Männern allen voran an der richtigen Einstellung fehlte, erkämpfte sich Perleberg wichtige Punkte im Abstiegskampf und ließ den Abstand unserer Eintracht auf Petershagen/Eggersdorf zwei Spieltage vor Schluss auf 5 Punkte anwachsen.

Das Spiel sollte dabei eigentlich ganz nach Plan beginnen. Bereits in der 2. Minute spekulierte Heinze bei einem Rückpass eines Perleberger Verteidigers zum Torwart und eroberte den Ball. Seine Ablage in den Strafraum verwertete Tim Schönfuß eiskalt zum frühen 0:1. Jedoch bekam man bereits beim anschließenden Jubel das Gefühl, dass das alles zu einfach ging und man hier heute nicht viel Einsatz geben müsste, um als Sieger vom Platz zu gehen. Ein schwerwiegender Einstellungsfehler, der noch bestraft werden sollte.

Im Spielverlauf zeigte sich diese Einstellung an wenigen Ideen und Torsituation sowie Zugriff zum Spiel. Perleberg hingegen versuchte alles zu investierte, was sie hatten. Unsere Eintracht verlor im Laufe der ersten Halbzeit mehr und mehr den Faden. Man hatte keine wirkliche Spielkontrolle, litt an einem schleppenden Spielaufbau und war schwach in den Zweikämpfen.

Unsere Offensivreihe wurden dadurch kaum eingesetzt. Torjäger Julian Rauch bekam nur gelegentlich mal einen Ball. Dennis Paul fand gar nicht ins Spiel und blieb weitgehend unsichtbar.

Insgesamt wollte man tiefer stehen als sonst und durch die schnellen Heinze und Kruska, der nach Verletzungspause wieder von Beginn an ran durfte, in die Tiefe kommen. Dadurch konnte man sich auch einige Möglichkeiten erspielen, jedoch wurden die Pässe am Ende nicht so gespielt wie angedacht und die Torgefahr ging in diesen Möglichkeiten gegen Null.

Dennoch gelang unseren Kickern sogar das 0:2, bei dem aber fehlerhafter Weise auf Abseits entschieden wurde. Mit diesem weiteren Tor wäre die Partie vermutlich anders gelaufen, denn es hätte dem Team noch mehr Sicherheit gegeben.

Im Gegenzug kamen auch die Perleberger nochmal gefährlich vor das Tor. Einmal hatte man dabei Glück als der Ball gegen den Innenpfosten prallte. Das andere Mal hielt Straße gut.

Mit dem 0:1 ging es dann schlussendlich in die Halbzeit. Auch in der zweiten Spielhälfte veränderte sich kaum etwas. Perleberg versuchte mit ihren Mitteln das Unmögliche möglich zu machen und kämpfte mehr als die Eintracht. Dabei agierte man fast ausschließlich über lange Bälle und Kontersituationen.

Unsere Blau-Weißen mangelte es weiter an dem richtigen Zweikampfverhalten. Gier und Wille das Spiel nun endlich zu entscheiden waren nicht erkennbar. Es fehlte an Selbstvertrauen. Gepaart mit einem Hauch von Angst eine gefährliche Mischung.

Dennoch ließ man Perleberg keine klaren Chancen, kreierte im Gegenzug aber ebenfalls keine und hielt den Gastgeber somit im Spiel.

Es kam wie es kommen musste. Die angesprochenen Defizite im Zweikampfverhalten und eine große Naivität führte letztlich zu zwei Gegentreffern.

Beim Ausgleich ließ man einen Perleberger im Mittelfeld zu leicht passieren. Dieser spielte den Ball raus zur Eckfahne zu seinem Mitspieler. Im Grunde ein missglückter Angriff. Jedoch verhinderte man auch die folgender Flanke nicht. In der Mitte stand ein Perleberger alleine gegen vier unserer Männer und konnte trotzdem zu einem Seitfallzieher ansetzen und den Ball einschießen. Ein katastrophales Defensivverhalten.

Unsere Eintracht versuchte nun wieder Druck aufzubauen, um den Fehler wieder wett zu machen, allerdings gelang nicht viel dabei.

Perleberg hingegen setzte wieder einen Konter. Abermals verhinderte man die Ablage von außen nicht, sodass ein Angreifer der Gastgeber aus 20m zum Führungstor und Endstand einschoss.

Insgesamt eine mehr als verdiente Niederlage an diesem Tag. Es war vor allem eine Frage des Charakters in dieser Partie. Man zeigte erneut große Naivität, die knallhart bestraft wurde. Zudem fehlte an diesem Tag jemand, der das Ruder in die Hand nimmt und die anderen Spieler mitzieht. So sollte man erneut gegen eine unterplatzierte Mannschaft entscheidende Punkte lassen, womit man eine insgesamt hervorragende Saison in wenigen Spielen mit großen Makeln befleckt.

Rechnerisch bleibt ist zwar noch alles möglich, jedoch glüht nur noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, dass auch Petershagen/Eggersdorf nochmal ordentlich patzt. Es gilt nun noch in den letzten beiden Spielen die gute Saison zu einem guten Abschluss zu bringen und aus den Fehlern zu lernen.

 

Aufstellung:

RSV Eintracht 1949: Straße – Lietz – Buchholz  – Kausch (76. Neubauer) – T. Schönfuß  – Heinze  – Kruska – Möhl – Paul (82. Langleist) – Rauch (C.) – Bensch

SSV Einheit Perleberg: Torster – Feilke – Rockenschuh (77. Dumjahn) – Töpfer – Becken (C.) – Gerigk – Richart – Strauch (79. Blumenthal) – Fliege – Balk – Behrend

 

Tore:

0:1 T. Schönfuß (2.)

1:1 Richart (63.)

2:1 Gerigk (75.)

 

Keine Antworten an "Vorentscheidung in der Meisterschaft?"


    Möchten Sie etwas sagen?