Später Sieg in Premnitz

+++ Das erwartet schwere Spiel +++

Es war so wie man intern erwartet hat ein schweres Spiel, eine schwere Aufgabe für unsere Eintracht, 3 Punkte mitzunehmen aus Premnitz wo der Platz sehr tief, der Rasen sehr hoch und der Gegner sehr leidenschaftlich verteidigte. Ganz wenig Ideen konnte man in den ganzen 90 Minuten verwirklichen, viele Passungenauigkeiten, viele einfache Fehler machten das Verteidigen für die Premnitzer sehr einfach. Lediglich Kruska, nach Zuspiel von Rauch konnte eine Möglichkeit verbuchen, aber anstatt zu schießen, suchte er Möhl, der heute im Sturm neben Rauch auflief. Da die Gastgeber nicht wirklich am Spiel teilnahmen, ging es in einem sehr erschreckend schwachen Spiel mit einem 0:0 in die Halbzeit.
Unser Coach reagierte, brachte Keller, und schob Schönfuß eine Ebene weiter nach vorn sowie Möhl nach rechts Außen, um eine wenig mehr Tempo in der Offensive zu haben. Zwar hatte unsere Eintracht mehr Spielanteile dennoch konnte man nie wirklich gefährlich werden. Einzig Schönfuß, der einmal schneller handelte als der Gegner, konnte einen Ball volley aufs Tor befördern, dieser wurde aber gekonnt vom Premnitzer Schlussmann gehalten. Wie es in diesen Spielen läuft, kommt die böse Überraschung auch noch dazu, denn als Krumbholz in der 65. Minute ab der Mittellinie los marschierte und keiner unserer Spieler ihn stoppen konnte, bedient der mustergültig Gäde, der eiskalt den Führungstreffer für die Chemiker erzielte. Nun waren unsere Jungs gefordert. Hinze brachte knapp 20 Minuten vor Ende der Partie Lietz für Kausch, um offensiv noch mehr Druck zu entfachen. Der Plan schien zu fruchten. Möhl und Kruska, getrieben von Stachnik und Lietz, machten vor allem über die Außen ordentlich Druck und erspielten Möglichkeiten, die aber nicht zum Erfolg führten. Nach einer Ecke war es dann Kruska, der am langen Pfosten unhaltbar einschoss um den insgesamt verdienten Ausgleich zu erzielen. Nachdem man sich irgendwie an dem gebrauchten Tag mit dem Remis auseinandergesetzt hat, war es dann ausgerechnet der zuvor eingewechselte Lietz, der nach der einzig guten Spielkombination über Möhl und Schönfuß einschob und den Siegtreffer markierte. Insgesamt hat unser Team schon mehr investiert, daher mag der Sieg nicht unverdient sein, auch wenn man das Spiel heute lieber vergessen sollte.

Mund abputzen und nächste Woche im letzten Heimspiel der Hinrunde noch einmal einen Sieg vor heimischer Kulisse einfahren, bevor man darauf die Woche noch ein schweres Auswärtsspiel bei Stahl Brandenburg hat.

#readyformore

Aufstellung:

RSV Eintracht 1949: Straße – Ring – Stachnik  – Kowalczyk – Schönfuß – Kausch (73. Lietz) – Neubauer – Kruska – Möhl – Buchholz (46. Keller) – Rauch (C., 90. Bensch)

TSV Chemie Premnitz: Baitz – Marian Krause – Pfefferkorn (89. Witschel) – Krumbholz– Freidank – Delvalle Silva (C.) – Gäde (89. Reinefeldt) – Große (70. Huxol) – Marvin Krause– Büchner – Block

Tore:

1:0 Gäde (65.)

1:1 Kruska (82.)

1:2 Lietz (87.)

Keine Antworten an "Später Sieg in Premnitz"


    Möchten Sie etwas sagen?