Guter Torwart und Geduld bringen nächsten 3er

Für unsere Eintracht ging es am vergangenen Wochenende gegen den FC 98 Hennigsdorf ins erste Heimspiel der Rückrunde. Nach dem Unentschieden gegen Petershagen/Eggersdorf mussten unsere Kicker wieder alles geben, um am Spitzenreiter dran zu bleiben. Gegen Hennigsdorf konnte man noch im Hinspiel mit 1:3 gewinnen und auch dieses Mal stand am Ende ein souveräner Sieg für die Eintracht auf dem Spielbericht.

Mit einer nahezu identischen Startelf wie gegen Petershagen/Eggersdorf startete die Eintracht in die Partie und versuchte wie immer gleich das Heft in die eigene Hand zu nehmen. Auf dem engen Kunstrasen, den die Gäste klug verteidigten, gelang es ihnen aber zunächst nicht durch ihr schnelles Spiel Gefahr auszustrahlen. Zu langsam verlagerte man das Spiel und zu viele technische Fehler schlichen sich ein.

So waren es die Hennigsdorfer, die nach einem langen Ball in die Spitze die erste echte Großchance verzeichneten. Einer ihrer Angreifer gelang es im 1-gegen-1 sich durchzusetzen und stand plötzlich allein vor Straße. Dieser lenkte den folgenden Schuss aber gekonnt zur Ecke und verhinderte so ein frühes Gegentor.

Unsere nun etwas wacheren Kicker setzten kurz darauf zum Gegenangriff an. Mit einem guten Kombinationsansatz setzte sich die Eintracht im Strafraum durch und Dennis Paul gelang es aus kurzer Distanz abzuschließen. Er traf den Ball aber nicht gut genug, um ihn gefährlicher zu machen.

Im Folgenden ein relativ ausgeglichenes Spiel. Unsere Herren versuchten weiter die Oberhand zu gewinnen und hatten auch mehr Spielanteile, aber Fehler im Aufbau und Ungenauigkeiten brachten den Gästen immer wieder gefährliche Aktionen ein.

Nichtsdestotrotz standen auf Seiten unsere Eintracht mehr Chancen auf dem Zettel, wenngleich auch die Gäste ihre Möglichkeiten hatten. Eine echte Führungschance hatte Rauch in der 18. Minute als Kausch mit einem tollen Ball auf Kruska eröffnet und so das Spiel schnell macht. Der Ableger von Kruska in die Mitte auf Rauch kommt auch gut, aber er befindet sich in Rückenlage und verzieht am Ende. In der 37. Minute war der Ball dann sogar im Tor, nachdem Hörster sich im Strafraum nach einer Ecke zunächst per Kopf und dann im Nachschuss durchsetzte. Der Schiedsrichter pfiff allerdings auf Foul, da der Torwart im Nachfassen wohl schon die Hand am Ball hatte.

Vielmehr Erwähnenswertes passierte auch nicht mehr und so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Aus der Kabine kam unsere Eintracht mit zwei Neuen. Der zuletzt krankheitsbedingt ausgefallene Tim Schönfuß kam für den verletzten Kausch. Alexander Möhl ersetzte zudem Miguel Hörster.

Direkt nach Wiederanpfiff dann die Möglichkeit zur Führung. Ein schneller Pass auf Kruska in die Spitze und der pfeilschnelle Angreifer kann lediglich unfair im Strafraum zu Fall gebracht werden. Altin tritt an, aber der Torwart der Gäste kann den Schuss halten.

Wenig später eine erneut gute Chance. Auf der rechten Seite setzt sich die Eintracht durch und flankt den Ball gefährlich in die Zone. Dort landet er auf Umwegen bei dem eingewechselten Schönfuß, der aus kurzer Distanz abschloss, aber auch sein Schuss konnte gehalten werden.

Unsere Herren musste sich daraufhin weiter in Geduld üben. Man spürte, dass sie den Führungstreffer erzielen wollten, aber es gelang einfach nicht.

In der 56. Minute die Erlösung. Nach einer Ecke für unsere Eintracht und einem Kopfball von Paul steht Altin im Gewusel genau richtig und schießt ein zur Führung.

Nach dem 1:0 wurden unsere Herren dann zunehmend stärker und es ergaben sich mehr und mehr Lücken. Chancen waren vorhanden, sie waren allerdings nicht zwingend genug, um das sichere 2:0 zu erzielen. Es dauerte bis zur 81. Minute ehe das nächste Tor fiel. Schönfuß spielte einen hervorragenden Pass auf Möhl, der die Linie lang ging und auf den mitlaufenden Rauch ablegt. Dieser schiebt sicher ein.

Hennigsdorf kam im Wesentlichen zu keinen großen Chancen mehr. Vielmehr taten sich in der Defensive nun mehr Räume auf. Altin schlich der Abwehrreihe der Gäste kurz vor Schluss davon und hätte beinahe per Heber das nächste Tor erzielt.

In der 85. der letzte Wechsel unserer Eintracht. Rashied kam für den Torschützen Rauch und machte nochmal Dampf. Er setzte in der 87. Minute Paul in Szene, der den Ball scharf und flach vor das Tor bringt, wo erneut Altin richtig steht und den Ball einschiebt.

Am Ende also ein deutliches und verdientes Resultat, obgleich sich unsere Kicker lange schwertaten.

 

Aufstellung:

RSV Eintracht 1949: Straße – Langleist (C.) – Buchholz  – Kausch (46. T. Schönfuß)  – Neubauer – Rauch (85. Rashied)  – Kruska – Lietz – Paul – Hörster (46. Möhl) – Altin

FC 98 Hennigsdorf: Wollenburg – Kowalcyk – Schaumburg – Schmidt – König (C.) – Brackrock – Kunze – Platte – Tänzler – Vergin – Hinz

 

Tore:

1:0 Altin (56.)

2:0 Rauch (81.)

3:0 Altin (86.)

Keine Antworten an "Guter Torwart und Geduld bringen nächsten 3er"


    Möchten Sie etwas sagen?